Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

SoSe 2021

Sefer Jezira - Buch der Schöpfung aus den Buchstaben

Christoph Schulte

PULS

Am Anfang war der Buchstabe. Genau geschrieben: die Buchstaben des hebräischen Alphabets. Das Buch Jezira, hebräisch „Sefer Jezira“, beschreibt die Entstehung der Welt aus den Buchstaben dieses Alphabets. Es gibt keine Welt vor oder über oder ohne diese Buchstaben, keine Kosmogonie oder Schöpfung „avant la lettre“. So etwas wie „Welt“ existiert erst nach und in Kraft der hebräischen Buchstabenschrift. Denn diese Buchstaben sind in der Schrift aller Schriften, der Tora, enthalten. Tora ist heilige Schrift in hebräischen Buchstaben. Laut rabbinischer Tradition existierte die himmlische Tora schon bei Gott, noch bevor dieser die Welt schuf. Und das Sefer Jezira beschreibt genau diesen Prozeß der Erschaffung und Formung der Welt durch die Buchstaben der Tora.

Entstanden irgendwann zwischen dem dritten und dem zehnten Jahrhundert vermutlich in Palästina, repräsentiert das Sefer Jezira ein spezifisch jüdisches Denken und Selbstverständnis gegenüber Sprache und Schrift, welches sich sowohl von der christlichen Metaphorik von Geist und Buchstabe als auch von der griechisch-antiken Bevorzugung der Lautsprache gegenüber der Schriftsprache absetzt. Hatte es bei Paulus geheißen, dass der Buchstabe tötet, der Geist aber lebendig macht (2. Kor 3:6), so sehen wir hier ganz früh schon die Umkehrung jenes die gesamte christlich-europäische Kulturgeschichte prägenden Topos: Im Sefer Jezira, deutsch „Buch der Schöpfung“, macht der Buchstabe lebendig und formt die Welt. Die hebräischen Buchstaben der Tora sind nicht nur Ursprung von Sprache und Schrift, sondern zugleich des Seins der Welt.

Dieser Grundgedanke von den Buchstaben der Tora als Quelle des Lebens machte das Sefer Jezira zu einer der wichtigsten Quellen der mittelalterlichen und neuzeitlichen Kabbala, sowie der jüdischen Philosophie. Zugleich ist das Sefer Jezira ein klassisches jüdisches Zeugnis in den Diskussionen um die Priorität von Schriftsprache vs. Lautsprache, Buchstabe vs. Bedeutung, Schrift vs. Sinn, Zeichen vs. Bezeichnetes, welche von der Antike bis zum Poststrukturalismus geführt werden.

Das Seminar wird das Sefer Jezira in einer hebräisch-deutschen Ausgabe mit Kommentar studieren, daneben aber auch kurze Texte von Platon, Paulus, Mendelssohn und Derrida zur Dialektik von Buchstaben und Geist diskutieren. Die Texte werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Literatur

Das Buch Jezira – Sefer Jezira. In der Übersetzung von Johann Friedrich von Meyer hg. v. Eveline Goodman-Thau u. Christoph Schulte, Berlin1993 Sefer Jezira – Buch der Schöpfung, hg. v. Klaus Herrmann, Frankfurt/M. 2008 Sefer Jesira – Das Buch der Schöpfung, hg. v. Lazarus Goldschmidt, Frankfurt/M. 1894, ND Hamburg 2004.

Leistungspunkterwerb

Regelmäßige und kontinuierliche Lektüre, Teilnahme und Mitwirkung bei den wöchentlichen Sitzungen über Zoom, Anlegen eines Arbeitstagebuchs.

Da voraussichtlich auch im SoSe 2021 nur wenige Präsenz-Lehrveranstaltungen auf dem Campus stattfinden können, und weil wir auf diesem Weg auch KommilitonInnen, welche im Home Office arbeiten, Kinder betreuen, zu einer Risikogruppe gehören, leicht erkrankt oder in Quarantäne sind, die Teilnahme ermöglichen können, wird dieses BA-Seminar als online-Lehrveranstaltung konzipiert und strukturiert.

Unser BA-Seminar wird im Verlauf des SoSe das Sefer Jezira und die anderen, oben genannten Autoren Woche für Woche in vorab von mir definierten Kapiteln und Textabschnitten durcharbeiten. Sie müssen diese Textabschnitte wöchentlich allein und zu Hause lesen, übersetzen, analysieren, und sich die zentralen Argumentationsschritte notieren.

Dazu legen Sie sich, falls Sie das nicht bereits tun, ein elektronisches Arbeitsjournal oder –Tagebuch an, indem sie kurz auf 1-2 Seiten den gelesenen Text zusammenfassen, seine Hauptthesen und –Argumente auflisten und Ihre persönlichen Fragen, Eindrücke und Einwände notieren.

Einmal in der Woche zur Seminarzeit werden wir uns zu einer Videokonferenz ĂĽber Zoom zusammenschalten, und wir werden Ihre AuszĂĽge und EindrĂĽcke von den gelesenen Quellentexten vortragen, austauschen und diskutieren. Den Zoom-link teile ich allen Seminarteilnehmern per Email mit.

Zoom eignet sich für Diskussionen, aber nicht für lange Referate und Monologe. Deshalb soll in unserem BA-Seminar die Leistungsanforderung sein, dass Sie nach unseren Zoom-Diskussionen in Ihrem elektronischen Arbeitsjournal den jeweils in der Woche gelesenen und diskutierten Textabschnitt für sich noch einmal auf 1-2 Seiten zusammenfassen, und so Woche für Woche, Abschnitt für Abschnitt, Text für Textl zu einer durchgängigen, eigenständigen Gesamtinterpretation des Werks finden. Diese aus den wöchentlichen Einträgen zusammengestellte Gesamtdarstellung schicken Sie mir bis zum Ende des Semesters per Email als Datei zu.

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
B2 JĂĽdische Studien 2010
  190 
Vorlesung / Seminar, Aufbaumodul Religion / Philosophie
2
2
nein
  191 
Vorlesung / Seminar, Aufbaumodul Religion / Philosophie
2
2
nein
  210 
Vorlesung / Seminar, Aufbaumodul Kultur
2
2
nein
  211 
Seminar, Aufbaumodul Kultur
2
2
nein
  230 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  231 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  232 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
B2 JĂĽdische Studien 2017
  294911 
Seminar, Aufbaumodul Literatur, Kunst, Musik
6
2
ja
  295111 
Seminar, Vertiefungsmodul Religion, Religionsgeschichte, Religionsphilos.
6
2
ja
B2 Philosophie 201
  200 
Vorlesung/Seminar, Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
4
2
nein
  201 
Vorlesung/Seminar, Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur
4
2
nein
B2 Philosophie 2015
  211911 
Seminar, PHI_BA_009 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Erstfach
4
2
nein
  211912 
Seminar, PHI_BA_009 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Erstfach
4
2
nein
  211911 
Seminar, PHI_BA_013 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Zweitfach
4
2
nein
  211912 
Seminar, PHI_BA_013 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Zweitfach
4
2
nein
B2 Religionswissenschaft 201
  171 
Seminar, Aufbaumodul philosophische und theologische Grundfragen (Erstfach)
2
2
nein
  172 
Seminar, Aufbaumodul philosophische und theologische Grundfragen (Erstfach)
2
2
nein
  173 
Seminar, Aufbaumodul philosophische und theologische Grundfragen (Erstfach)
2
2
nein
  183 
Seminar, Aufbaumodul Theorien und Methoden der Religionswissenschaft (Zweitfach)
2
2
nein
  184 
Seminar, Aufbaumodul Theorien und Methoden der Religionswissenschaft (Zweitfach)
2
2
nein
  182 
Seminar, Aufbaumodul Theorien und Methoden der Religionswissenschaft (Zweitfach)
2
2
nein
B2 Religionswissenschaft 2014
  294111 
Seminar, Aufbaumodul Religionsphilosophie
3
2
nein
B2 Religionswissenschaft 2017
  294112 
Vorlesung oder Seminar, REL_BA_008: Vertiefungsmodul Religionsphilosophie
6
2
ja
BA JĂĽdische Theologie 2013
  291321 
Vorlesung/Seminar JĂĽdische Kultur, Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht fĂĽr das Kantorat)
3
2
nein
  291322 
Vorlesung/Seminar Emanzipation und Reformen , Aufbaumodul Geschichte und Kultur (nicht fĂĽr das Kantorat)
3
2
nein
BA JĂĽdische Theologie 2017
  291312 
Vorlesung oder Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
  291313 
Seminar, UEG_BA_004: Basismodul Geschichte und Kultur
3
2
nein
BA Philosophie 2019
  211911 
Seminar (Seminar), PHI_BA_009 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Erstfach
4
2
nein
  211912 
Seminar (Seminar), PHI_BA_009 Vertiefungsmodul Mensch, Gesellschaft und Kultur - Erstfach
4
2
nein
Philologische Studien (Orientierungsphase) 2019
  293413 
Einführung in die Hebräische Bibel (Seminar), REL_BA_002 Basismodul Judentum
3
2
nein
  293414 
EinfĂĽhrung in die jĂĽdische Traditionsliteratur (Vorlesung oder Seminar), REL_BA_002 Basismodul Judentum
3
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo