Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

SoSe 2021

Alltag

Anna Hordych

PULS

Wenn in Zeiten der Pandemie die Rede von ‚ÄěHelden des Alltags‚Äú ist, dann erlangen Handlungen und Handlungstr√§ger eine Aufmerksamkeit, die ihnen sonst wahrscheinlich verwehrt geblieben w√§re. T√§gliche Routine und Gewohnheiten werden pl√∂tzlich mit neuer Bedeutung aufgeladen und g√§ngige Vorstellungen hinterfragt. Denn die Folie des Alltags zeugt auf ungekannte Art und Weise vom Ausnahmezustand.
Das Seminar m√∂chte Allt√§gliches in den Mittelpunkt der Betrachtung r√ľcken und literarischen Alltag nicht als belanglosen Hintergrund f√ľr bedeutende Handlungen und gro√üe Geschehnisse verstehen, sondern ihn als Vordergrund und als Ereignishaftigkeit selbst begreifen. Verschiebt man den Fokus auf diese Weise, verr√ľckt man zugleich den Ma√üstab, in welchem Ph√§nomene greifbar werden. So sind es Paradigmen von Pl√∂tzlichkeit und Dauer, Distanz und N√§he, sowie Singul√§rem und Repetitivem, die in Frage gestellt werden m√ľssen. Dabei lohnt es sich, einen Blick auf die Orte zu werfen, an denen sich die Kategorien von H√§uslichkeit, Arbeit und Geschlecht versch√§rfen, um ein Gesp√ľr f√ľr dasjenige zu entwickeln, was in literarischen Texten als Alltag und Normalit√§t gefasst wird. Die t√§gliche Routine und ihre Strukturen entpuppen sich oftmals als zweifelhafte Konzepte des Vertrauten, die eine latente Spannung aufweisen k√∂nnen. Laut Erich Auerbach entwickelt sich gerade der Alltag im Realismus des 19. Jahrhunderts zu einer fen Bedrohung. ‚ÄěMomente nichtigen Kleinkrams‚Äú und b√ľrgerliche Esszimmerszenen werden wie in Flauberts Madame Bovary zu Schl√ľsselelementen der Darstellung und zu verkappt-dramatischen Schaupl√§tzen des schrecklich Gew√∂hnlichen.
Neben dem literarischen Realismus und seinen spezifischen Wirklichkeitseffekten, m√∂chte das Seminar Alltagsschilderungen der Moderne (Virginia Woolf: Jacob‚Äôs Room, The Years) in den Blick nehmen und Lekt√ľren des 21. Jahrhunderts miteinbeziehen, die den Alltag minuzi√∂s-autobiografisch zu fassen versuchen (Karl Ove Knausg√•rd) oder ethnografisch-soziologisch beleuchten (Annie Ernaux: Les ann√©es).

Leistungspunkterwerb

Bitte melden Sie sich f√ľr das Seminar vor Semesterbeginn √ľber Moodle an. Bedingungen f√ľr den Schein (6 LP) sind ein vorbereiteter Beitrag im Seminar in Form eines Referats (15 Minuten) sowie ein Handout zu diesem Beitrag (1 ‚Äď 1 ¬Ĺ Seiten) und eine Hausarbeit (10 Seiten).

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
B2 Kulturwissenschaft 2006
  1031 
Seminar, Literatur und Medialität
2
2
nein
  1032 
Seminar, Literatur und Medialität
2
2
nein
  1033 
Übung, Literatur und Medialität
2
2
nein
B2 Kulturwissenschaft 2008
  2032 
Seminar/√úbung, Literatur als kulturelle Praktik
2
2
nein
  2033 
Seminar/√úbung, Literatur als kulturelle Praktik
2
2
nein
B2 Kulturwissenschaft 2018
  233142 
Seminar mit Hausarbeit, AVL_BA_004 Europäische Literaturen
6
2
ja

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo