Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

SoSe 2020

Gut und b├Âse, richtig und falsch: Moral im mittelhochdeutschen Erz├Ąhlen

Katharina Philipowski

PULS

Einer Klischeevorstellung zufolge kennt das Mittelalter nur gut und b├Âse, nur richtig und falsch. Der Held k├Ąmpft f├╝r das Gute und gegen das B├Âse, das letztlich immer siegt. Durch den Sieg des Guten gibt es eine verl├Ąssliche und unersch├╝tterliche Sinngarantie. Aus dieser Perspektive heraus erstaunt es, dass nicht wenige mittelalterliche Erz├Ąhlungen durchaus uneindeutige Szenarien entwerfen und Laborsituationen erschaffen, in deren Rahmen nicht mehr evident ist, was gut und was b├Âse ist. Solche Texte, die eine zentrale moralische Entscheidungssituation zum Thema haben und diskutieren, wollen wir untersuchen. Es geht dabei nicht um die Frage, was in der mittelalterlichen Gesellschaft als richtig und was als falsch gilt, sondern darum, wie die Texte und ihre Elemente - also die Figuren, der Erz├Ąhler und der Handlungsaufbau - uns als Leserinnen und Leser hinsichtlich dieser Frage steuern.
Diese Frage nach gut und b├Âse, richtig und falsch wird in der mittelhochdeutschen Literatur an zum Teil aberwitzigen, gesuchten und kuriosen Einzelf├Ąllen veranschaulicht, die gleichwohl in zugespitzter Form grunds├Ątzliche Konflikte zwischen konkurrierenden Werten verhandeln: Ist es beispielsweise richtig, das eigene Leben f├╝r einen anderen zu opfern, wenn das Leben doch ein Geschenk Gottes ist? Und ist es legitim, Ehebruch zu begehen, wenn man dadurch das Leben des eigenen Ehemannes retten kann? Darf man einen Mord begehen, wenn man sich nur so davor bewahren kann, ungerechterweise als Ehebrecherin versto├čen zu werden?
Das Seminar ist f├╝r die digitale Fernlehre konzipiert. Alle Prim├Ąrtexte stehen f├╝r Sie in Moodle bereit.
Das Seminar ist ├╝ber Lekt├╝re und w├Âchentliche Aufgaben organisiert. Das sind zum Teil Schreibaufgaben, doch die Aufgabenstellung kann auch offener sein. Wer lieber spricht als schreibt, kann gegebenenfalls auch einen Podcast einstellen. Sie arbeiten bis auf Weiteres in Dreiergruppen, die von mir (alphabetisch) zusammengestellt werden. Die Seminarleistung wird durch die Anfertigung eines Tafelbildes und zehn kurze Seminaraufgaben erbracht.
Die Idee des Tafelbildes:
1.) Sie suchen sich einen Text, beziehungsweise eine Sitzung aus, zu der Sie ein Tafelbild erstellen wollen. Ein Tafelbild ist die Visualisierung eines Konflikts, einer Figurenkonstellation, der Entwicklung einer Figur oder der Symbolik eines Weges oder Raumes. Durch ein Tafelbild machen Sie etwas sichtbar, das Sie interpretatorisch aus dem Text heraus entwickeln m├╝ssen. Wichtig ist, dass das Tafelbild nicht beschreibend ist, also nicht nur wiedergibt, was im Text geschieht, sondern wirklich einen neuen, systematischen Blick auf das Geschehen er├Âffnet. Deshalb kann man ├╝ber ein gutes Tafelbild auch diskutieren. Im Pr├Ąsenzunterricht wird es manchmal durch Anregungen aus dem Seminar erg├Ąnzt, korrigiert oder pr├Ązisiert.
Im digitalen Unterricht k├Ânnte das Tafelbild die Form eines Schaubildes haben Sie k├Ânnen von Hand zeichnen, eine Graphik erstellen oder - wenn Sie ambitionierter sind - eine Animation oder ein kleines Video machen. Da das Tafelbild im Pr├Ąsenzunterricht pr├Ąsentiert wird, brauchen wir in der digitalen Form eine Erl├Ąuterung von Ihnen, damit wir es einordnen k├Ânnen, ca. 1 Seite.
WICHTIG: Sprechen Sie die Sitzung, zu der Sie das Tafel- oder Schaubild anfertigen wollen, und Ihre Idee dazu mit mir ab. Am besten vereinbaren wir dazu einen Telefontermin.

Bitte beachten Sie auch:

Unsere literaturwissenschaftlichen Seminare setzen auf einen kontinuierlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden, aber auch unter den Studierenden und Arbeitsgruppen. Sie sind als Dialoge zur gemeinsamen Entwicklung von und Arbeit an Fragen der Textinterpretation angelegt und darin auch besonders produktiv. Wir bem├╝hen uns um eine bestm├Âgliche ├ťbertragung dieses Dialogprinzips in digitale Formate, die sich zur Simulation eines offenen Austauschs aber nur begrenzt eignen. Daher beabsichtigen wir, die Seminare als Pr├Ąsenzveranstaltungen fortzusetzen, so bald und soweit dies m├Âglich ist. Ein Parallelangebot von Pr├Ąsenz- und Online-Lehre l├Ąsst sich aus Kapazit├Ątsgr├╝nden dann allerdings nicht realisieren. Bitte ber├╝cksichtigen Sie also bei der Belegung dieses Seminars, dass Sie bei einer R├╝ckkehr zur Pr├Ąsenzlehre auch regelm├Ą├čig am Seminar zum angek├╝ndigten Termin in Potsdam teilnehmen k├Ânnen m├╝ssten. In begr├╝ndeten H├Ąrtef├Ąllen k├Ânnen wir selbstverst├Ąndlich Ausnahmeregelungen vereinbaren.

Literatur

Angeschafft werden muss nur Hartmann von Aue: Der arme Heinrich. Mdh./Nhd., hrsg. von Ursula Rautenberg, Stuttgart 2003, alle anderen Texte werden ├╝ber Moodle zur Verf├╝gung gestellt.

Leistungspunkterwerb

Pr├╝fungsversion 2011:
2 LP (unbenotet): Teilnahme + Studienleistung/Testat
3 LP: Pr├╝fungsleistung (K/P)
Pr├╝fungsversion 2014:
2 LP (unbenotet): Teilnahme + Studienleistung/Testat
2 LP: Hausarbeit/Variante B (K) oder Pr├╝fungsgespr├Ąch/Variante A (P)

Testat:
Die Seminarleistung wird durch die Anfertigung eines Tafelbildes und zehn kurze Seminaraufgaben erbracht (vgl. Seminarkommentar)

Studieng├Ąnge und Module

LPSWSbenotet
B2 Germanistik 2011
  4021 
GM-LW2/Teil 1: Textanalyse und Interpretation von 750-1500, Grundmodul Textanalyse und Interpretation
2
2
nein
  4025 
Modulpr├╝fung (Hausarbeit) in GM-LW2 oder GM-LW3, Grundmodul Textanalyse und Interpretation (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4151 
Modulpr├╝fung (Pr├╝fungsgespr├Ąch), Grundmodul Textanalyse und Interpretation (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
3
0
ja
B2 Germanistik 2014
  250711 
Seminar: Literatur und Literaturgeschichte von 750 -1500, Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1)
2
2
nein
  250701 
A: Pr├╝fungsgespr├Ąch, Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1) (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
2
0
ja
  250702 
B: Hausarbeit , Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1) (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
2
0
ja
BL Deutsch 2011
  4021 
GM-LW2/Teil 1: Textanalyse und Interpretation von 750-1500, Grundmodul Textanalyse und Interpretation
2
2
nein
  4025 
Modulpr├╝fung (Hausarbeit) in GM-LW2 oder GM-LW3, Grundmodul Textanalyse und Interpretation (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
3
0
ja
  4152 
Modulpr├╝fung (Pr├╝fungsgespr├Ąch), Grundmodul Textanalyse und Interpretation (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
3
0
ja
BL Deutsch 2013
  250711 
Seminar 1: Textanalyse und Interpretation von 750 bis 1500 , Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1)
2
2
nein
  250701 
A: Pr├╝fungsgespr├Ąch, Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1) (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
2
0
ja
  250702 
B: Hausarbeit , Aufbaumodul Textanalyse und Interpretation (AM-LW1) (Pr├╝fung! Separat ├╝ber PULS zu buchen.)
2
0
ja

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo